NEXTCOVER Fahrradsattel im Test – Trekkingsattel

Nextcover Trekkingsattel Test

Nextcover ist eine junge Marke, die verschiedene Fahrradprodukte auf den Markt gebracht hat. Wir schauen uns in diesem Artikel den Nextcover Trekkingsattel genauer an und testen ihn in der Praxis.

Nextcover Sattel – Lieferumfang und Zubehör

Geliefert wurde uns der Sattel in einem Handelskarton inklusive Sattelkloben für die Montage an einer Sattelkerze und eine Schutzhaube, mit der man den Nextcover Sattel bei schlechtem Wetter abdecken kann. Ebenfalls lag eine Bedienungsanleitung in der Sprache Deutsch bei, in der auch Hinweise zur Verwendung und Montage aufgeführt sind.   

Verarbeitung und Haptik

Nimmt man den Fahrradsattel in die Hand und drückt auf die Sitzfläche, merkt man direkt den Memory-Foam. Die Sitzfläche lässt sich weich eindrücken und kommt beim Loslassen langsam wieder heraus. Die Sitzfläche ist sehr sauber verarbeitet und sauber mit dem Untergestell verschraubt. Hier gibt es keine Auffälligkeiten. Die Sattelstreben sind ebenfalls gut verarbeitet und die aufgedruckte Skala lässt sich gut lesen.

Rückstände Sattel Produktion Nextcover

Lediglich die Air-Federungs-Teller weisen ein paar weiße Unsauberkeiten auf. Auch wenn dies nur minimal ist, fällt es im positiven Gesamtbild auf. Insgesamt ist der uns vorliegende Nextcover-Sattel gut bis sehr gut verarbeitet.

Technische Details

Laut Hersteller erfüllt der Nextcover Trekkingsattel folgende technische Details: 

  • belastbar bis 120 kg
  • 100 % wasserdicht (mehr dazu später)
  • Memory-Foam 2.0
  • Volume-Air Federung

Wir haben den Trekkingsattel inklusive Kloben mit einem Gewicht von 625 g und ohne den Sattelkloben mit einem Gewicht von 486 g gewogen. Das uns vorliegende Modell hat eine Breite von ca. 17,5 cm und eine maximale Länge von ca. 27,5 cm.

Gewicht Nextcover Fahrradsattel

Nextcover Fahrradsattel von innen

Wir haben den Trekkingsattel mit einem Cuttermesser aufgeschnitten und uns das Innenleben angesehen. Auch wenn es auf dem Bild etwas zerpflückt ausschaut, ist der Memory-Foam sauber im Sattel verarbeitet. 

Nextcover Memory Foam Fahrradsattel von innen

Montage des Nextcover Fahrradsattels

Die Montage des Sattels ist, je nach Montageart bzw. Sattelstütze, unterschiedlich. Wer eine Sattelkerze verwendet, nutzt zur Montage den Sattelkloben. Bei einer Patentsattelstange wird der Kloben abgenommen und die Streben werden direkt mit der Sattelstütze montiert. Wie die unterschiedlichen Montagemöglichkeiten funktionieren, haben wir beispielhaft in einem Video gezeigt. 

Sattelstütze montieren

Die Skala auf den Sattelstreben hilft einem dabei, die Position des Sattels kontrolliert verändern und auf die eigenen Bedürfnisse anpassen zu können. Nachdem wir den Sattel auf unserem Testfahrrad montiert und ausgerichtet haben, kommen wir zum Nextcover Fahrradsattel Test in der Praxis. 

Montageskala am Fahrradsattel an den Streben

Einsatz in der Praxis

Wir starten unseren Nextcover Fahrradsattel Test mit einer 3 km Tour und führen etwas Fahrradwerkzeug mit, um den Sattel evtl. noch etwas umstellen zu können. Es ist ein weiches Sitzgefühl vorhanden. Die Air-Federung spüren wir nicht wirklich, sie ist bei unserem Modell für uns nicht wahrnehmbar. Bei Unebenheiten haben wir nicht das Gefühl, dass der Sattel an den Federtellern einfederte. Lediglich der Memory-Foam gibt etwas nach und suggeriert uns eine Art der Federung. Auf Nachfrage beim Hersteller haben wir erfahren, dass die Air-Federung eher eine Antivibrations-Funktion ist. Dies sieht man auch beim aufgeschnittenem Sattel, um die Sattelstreben herum befindet sich der Memory-Foam, der die Vibration mit aufnehmen und verteilen soll. 

Nach einigen längeren Touren fällt uns das weiche „Einsinken“ bei unserem Modell auf. Wir sitzen bequem auf dem Sattel, haben gleichzeitig aber fast das Gefühl, dass wir mit 20 kg mehr Körpergewicht mit unseren Sitzknochen „unten ankommen“ würden. Dennoch haben wir unsere Testfahrten recht komfortabel absolviert.

Bei Regen wischen wir das Wasser einfach vom Sattel ab. Da es an der Oberseite keine offenen Nähte oder Verbindungen gibt, konnten wir auch kein Eindringen von Regenwasser feststellen. Unsere Alltagshose fand einen guten Halt auf dem Sattel. 

Fazit zum Nextcover Fahrradsattel Test

Die Verarbeitung des Sattels ist gut bis sehr gut und der erste Eindruck ist bei unserem Exemplar positiv. Das erste Sitzgefühl ist weich, der Sattel darf bis zu 120 kg belastet werden, mit unseren 76 kg „sinken“ wir für unser Gefühl jedoch gut ein. Die Montage war sehr einfach, der Kloben ist bereits an den Streben montiert und kann direkt auf eine Sattelkerze gesetzt werden. Wer diesen nicht nutzen muss, der kann ihn sehr leicht abmontieren.

Zum Zeitpunkt des Tests (09/2023) ist der Nextcover Fahrradsattel für 38,99 Euro zu kaufen. Etwas schade finden wir die Formulierung zur Air-Federung, wenn dies eigentlich eine Antivibrations-Funktion erfüllen soll, hier ziehen wir ein paar Punkte ab, da wir uns auf eine Federung gefreut haben. Während wir den Bericht anfertigen, ist der Sattelpreis gestiegen, sodass sich das Preis-Leistungs-Verhältnis verändert hat. 

Nextcover Trekkingsattel Memory Fom 2 EMBDPP2*Hinweis: bei einem Fahrradsattel ist der Sitzkomfort immer sehr subjektiv zu betrachten, da es darauf ankommt, dass der Sitzknochen-Abstand zum Sattel passt. Wir weisen darauf hin, dass sich die Meinung und unser Fazit auf unsere, individuelle Erfahrung mit dem Nextcover Sattel beziehen.

 
Hinweis: dieser Sattel befindet sich im Langzeitest.

Über den Autor Carsten H.
Ich bin Carsten, der Gründer des Fahrradmagazins. Meine Leidenschaft für das Radfahren begann in der Kindheit, in der Werkstatt meines Großvaters, dem Zweiradmechaniker meines Vertrauens. Das Radfahren wurde für mich eine Inspirationsquelle für authentische, praxisnahe Testberichte und Ratgeber, die ich seit mehr als 10 Jahren im Fahrradmagazin teile.
Hat dir der Artikel gefallen?

Wir würden uns sehr über einen Kaffee ☕ freuen und bedanken uns für deine Wertschätzung.
(Mehr erfahren zum virtuellem Kaffee-Trinkgeld)
Paypal Button